Direkt zum Inhalt

Augmented Reality im Geschichtsunterricht

Zeitzeugen rücken ins gewohnte Umfeld und erzählen aus ihrer Kindheit im Zweiten Weltkrieg. (Bild: zVg)

Zeitzeugen als Hologram im Klassenzimmer? Diese Idee setzt eine App für den Geschichtsunterricht um.

Geschichte lebt von Geschichten und von Erzählungen. Mittels Augmented Reality bringt die App "WDR AR 1933 -1945" des Westdeutschen Rundfunks Zeitzeuginnen und Zeitzeugen ins Klassenzimmer. Die App zeigt die Geschichte des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs in einer neuen Form. Zu Wort kommen Überlebende, sie erzählen über Ereignisse von damals. So weit, so gewöhnlich. Durch Augmented Reality werden diese Personen aber direkt im Klassenzimmer greifbar und führen zu einer für Jugendliche neuen Unmittelbarkeit.

Die App gliedert sich in mehrere Teile aus der Zeit des Nationalsozialismus. Den Auftakt bildet von Köln ausgehend das Schicksal der Kinder im Zweiten Weltkrieg. Wie haben Kinder den Zweiten Weltkrieg erlebt, welche Erinnerungen haben sich eingebrannt? Am Beispiel der von deutschen Brandbomben zerstörten London erzählt Vera aus ihrer Kindheot, im Hintergrund verändert sich der Raum, die Skyline der zerstörten Stadt wird sichtbar.

Die App ist im iOS Store erhältlich, eine Umsetzung für Android folgt im März. Zur App hat planet-schule.de Unterrichtsmaterial entwickelt. (pd)

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Teilen

Veröffentlicht am

26.02.2019