Direkt zum Inhalt

Frühkindliche Förderung besser verankern

Mit 14 zu 9 Stimmen hat die Bildungskommission des Nationalrats beschlossen, zur frühkindlichen Förderung eine Vorlage auszuarbeiten.

Der Bund soll sich bei der frühen Förderung stärker engagieren. Diese Absicht hat die Bildungskommission des Nationalrats bekräftigt.

Angebote wie Elternberatungen, Spielgruppen, Kitas oder Familienbesuche sollen ausgebaut werden. Die Bildungskommission des Nationalrats hat sich am vergangenen Freitag mit der Frühförderung befasst. Dabei wurde deutlich: Zusätzliche Bundesinvestitionen in kantonale Angebote scheinen mehrheitsfähig. Ziel ist es, die Chancengerechtigkeit vor dem Kindergartenalter zu erhöhen.

Insbesondere die positive Zwischenbilanz  zur Kinder- und Jugendförderung des Bundes hat die Kommission dazu bewogen, das Thema nochmals aufzugreifen. Aus der Zwischenbilanz geht hervor, dass die gezielte Unterstützung der Kantone bisher äusserst erfolgreich war. Die Kommission will an diese Erfahrungen anknüpfen. Analog zur Kinder- und Jugendpolitik soll der Bund die Kantone im Bereich der frühen Förderung (Vorschulbereich) im Sinn einer befristeten Anschubfinanzierung unterstützen. (pd)

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Teilen

Veröffentlicht am

16.04.2019