Das Projekt "It’s MINT" will Mädchen, die sich für MINT-Themen interessieren, ermutigen und unterstützen.

Viele Mädchen in der Schweiz sind interessiert und talentiert in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT), aber nur ein kleiner Bruchteil von ihnen strebt auch eine Ausbildung in diesem Bereich an. Ein Grund ist die Zugänglichkeit zu MINT-Themen. Das Projekt "It’s MINT" möchte die Mädchen einen anderen Zugang zu MINT-Themen verschaffen. Es hat drei Schlüsselelemente: Netzwerk, weibliche Vorbilder und geschlechtergerechter Zugang.

Diese Elemente werden in zwei konkreten Angeboten verbunden:


MINT-Clubs für Mädchen
Talentierte und interessierte Mädchen treffen sich ein Mal pro Woche in einem Förderkurs an ihrer Schule oder in ihrem Wohnort. In den Clubs erkunden die Mädchen spielerisch verschiedene MINT-Themen, die ihrer Lebensrealität nahe stehen. Weibliche Studierende leiten diese Clubs, wodurch diese Frauen wiederum Vorbilder für die Mädchen werden.

Plattform
Mit einer Onlineplattform sollen Lehrern und Eltern, die Mädchen im MINT-Bereich fördern möchten, Inhalte zur Verfügung stehen. Die Plattform soll bestehende Angeobte zusammenfassen und beispielsweise Challenges bieten.

Verantwortet wird "It’s MINT" vom Verein "Jumpps". Dieser sucht aktuell Pilotschulen, um das Angebot in der Praxis zu erproben. Jumpps bietet das Angebot (Kurse inkl. Kursleiterinnen), die Schulen die Infrastruktur (Raum & evtl. Einbettung im Stundenplan). Interessierte Schulen können sich bei Vivienne Kuster melden.

Neuen Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können