zurück

Zahl der Lernenden in Luzern steigt weiter an

Zahl der Lernenden in Luzern steigt weiter an
Der Zahlenspiegel der Luzerner Volksschule sammelt statistische Angaben zum schulischen Angebot. (Bild: lu.ch)

Im laufenden Schuljahr besuchen im Kanton Luzern 43'791 Lernende eine öffentliche Volksschule. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler wächst auf allen Stufen seit über zehn Jahren. Dieser Trend wird sich fortsetzen.

Für Fakten rund um die Luzerner Volksschulen lohnt sich ein Blick in den jährlich erscheinenden Zahlenspiegel. Die aktuelle Ausgabe zeigt, dass die Zahl der Schülerinnen und Schüler weiter steigt und dass die frühe Förderung der sprachlichen Kompetenzen positive Resultate zeigt.

Den höchsten Anstieg der Lernendenzahlen im Schuljahr 2023/24 verzeichnet die Primarschule (+571). Auch den Kindergarten (+130 Lernende), die Basisstufe (+55 Lernende) und die Sekundarschule (+118 Lernende) besuchen mehr Schülerinnen und Schüler. Aufgrund der Geburtenzahlen wird für die nächsten Jahre eine weitere Zunahme auf allen Stufen erwartet. Der Anteil ausländischer Lernender hat im Vergleich zum Vorjahr um knapp einen Prozentpunkt zugenommen. Er liegt nun bei 22,7 Prozent (2022/23: 21,8 Prozent) und betrifft primär den Kindergarten, die Basisstufe und die Primarschule. In der Sekundarschule sind es 0,5 Prozent mehr (22.6 Prozent, Vorjahr 22.1 Prozent).

Endspurt bei der Einführung der frühen Sprachförderung

Die Anzahl Gemeinden, welche die frühe Sprachförderung im Vorschulalter anbieten und nutzen, nimmt kontinuierlich zu. Im laufenden Schuljahr sind es 41 Gemeinden, welche frühe Sprachförderung anbieten und 721 Lernende, die davon profitieren. «Die frühe Sprachförderung erhöht die Chancengerechtigkeit für fremdsprachige Kinder», sagt Martina Krieg, Leiterin der Dienststelle Volksschulbildung. «Zudem leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Integration».

Seit dem 1. August 2022 besteht ein Angebotsobligatorium in den Luzerner Gemeinden. Die Übergangsfrist bis zur verpflichtenden Einführung dauert noch bis am 1. August 2024.

Grundsatz «Integration vor Separation»

Im aktuellen Schuljahr verfügen 1’798 Schülerinnen und Schüler über eine Sonderschulmassnahme. Dies entspricht einer Sonderschulquote von 4 Prozent (2022/23: 3,8 Prozent), gemessen an der gesamten Lernendenzahl (inkl. Privatschulen). Von diesen 1'798 Schülerinnen und Schülern werden 50,6 Prozent separativ beschult, entsprechend liegt der Anteil Lernende mit integrativer Sonderschulung bei 49,4 Prozent (Vorjahr: 47,1 Prozent). Die steigende Quote bei der Integration zeigt, dass der Kanton Luzern dem Grundsatz «Integration vor Separation» in kleinen Schritten näherkommt. Eine grosse Zunahme ist bei den Lernenden mit einer Sonderschulmassnahme im Bereich «Verhalten und sozio-emotionale Entwicklung» zu verzeichnen: von 366 Lernenden im Vorjahr zu aktuell 480 Schülerinnen und Schülern. (pd)

Neuen Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können