Direkt zum Inhalt

Am 1. April 1944 warfen amerikanische Bomberstaffeln Brand- und Sprengbomben auf Schaffhausen ab. Das verheerende Bombardement dauerte 40 Sekunden und richtete ein Inferno an. Nach der Bombardierung lagen die Altstadt und der Bahnhof von Schaffhausen in Trümmern. Beim schwersten Angriff während des Zweiten Weltkriegs auf die neutrale Schweiz starben 40 Menschen, Hunderte wurden verletzt und über 300 obdachlos.

Während langer Zeit war unklar, ob die Amerikaner die Schweiz mit dem Angriff bestrafen wollten, weil diese Industriegüter an Nazideutschland lieferte. Historiker Matthias Wipf ist überzeugt, dass diese Theorie nicht stimmt und das Unglück auf Radarprobleme zurückzuführen ist.

Auch wenn der Angriff irrtümlich geschah, die Not und Trauer in der Grenzstadt am Rhein waren gross. So verlor Hans Bader im Bombenhagel beide Elternteile. Damals war er 13 Jahre alt. Auch noch 70 Jahre später besucht er regelmässig das Grab seiner Eltern, die 1944 mit den anderen Opfern des Bombardements zu Grabe getragen wurden. Bader hegt keinen Groll gegen die Piloten der Flugzeuge oder gegen die USA. In seinen Augen bleiben sie Befreier.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Erfasser/in dieses Eintrags

Erstellt

02.11.2018

Aktualisiert

02.11.2018

Seitenaufrufe

Seitenaufrufe: 85