Direkt zum Inhalt

Mit eigenen Lyrik-, Readymade- und Performance-Experimenten proben Jugendliche, wie mit Dada der Rahmen von etablierten Konzepten gesprengt werden kann. Dabei erweist sich die revolutionäre Kunstbewegung als idealer Unterrichtsstoff.

Dada und Schule – auf den ersten Blick ein Widerspruch. Doch das Heraustreten aus Normen und die sinnlich-spontanen Erfahrungen bieten Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten für Erfolgserlebnisse. Die Jugendlichen lernen nicht nur die Kunst, sondern auch die Welt mit anderen Augen zu sehen.

So wie die Dadaisten ab 1916 Literatur, Tanz und Handwerk miteinander neu kombinierten, lässt sich auch Dada fächerübergreifend behandeln. Anlässlich des 100. Geburtstags von Dada hat «SRF mySchool» Klassen besucht, welche die Anti-Kunst mit eigenen Performance-, Readymade- und Lyrik-Experimenten aufleben lassen.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Erfasser/in dieses Eintrags

Erstellt

15.05.2018

Aktualisiert

15.05.2018

Seitenaufrufe

Seitenaufrufe: 412