Direkt zum Inhalt

Im Zeugnis der Volksschule steht zwar eine Sportnote, doch den Notendurchschnitt beeinflusst sie nicht. Und damit ist die Leistung in der Turnhalle für die Promotion irrelevant. Das ärgert viele Schülerinnen und Schüler, die mit «Sport» ungenügende Noten in anderen Fächern kompensieren könnten.

Viele Schülerinnen und Schüler der 1. Sek in Rotkreuz ZG sind grosse Sportfans und besuchen den Turnunterricht mit Begeisterung. So auch Gina, für die der Sport eine Art Ventil ist: «Im Turnen kann man Energien raus lassen, die sich in anderen Fächern angestaut haben.»

Kim wünscht sich, dass die Sportnote für die Promotion voll zählt. Denn so könnte man «schlechte Noten in Niveaufächern, beispielsweise Französisch, kompensieren». Und Alexis hält es für ein Gebot der Fairness, dass die Sportnote im Zeugnis voll zum Tragen kommt, damit die Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler honoriert werde.

Der Beitrag zeigt, wie die Klasse von Lehrer Konrad Dudle Argumente für und gegen die voll zählende Sportnote sammelt. Was folgt ist ein grosses Rededuell vor der versammelten Oberstufe Rotkreuz. Wer setzt sich durch? Die Befürworter der voll zählenden Sportnote oder jene, die alles beim Alten belassen möchten?

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Erfasser/in dieses Eintrags

Erstellt

15.05.2018

Aktualisiert

15.05.2018

Seitenaufrufe

Seitenaufrufe: 131