Das Internet ist ein Eldorado für Musik- und Filmpiraten. Tausende Songs gratis zu hören, funktioniert mit einem Mausklick. Doch auch die Künstler selbst klauen. Bushido beispielsweise bediente sich in Frankreich. Das kostete ihn über 80 000 Franken. Gehört das Urheberrecht der Vergangenheit an?

«Solange ich die Gebühren zahlen kann und diese nicht wahnsinnig teuer sind, kaufe ich die Musik.» Es gibt sie also noch, die Jugendlichen, die für Musik bezahlen. Bei einer kleinen «mySchool»-Umfrage unter OberstufenschülerInnen tönt es oft anders. «Ich lade Musik immer runter, weil sie gratis ist.» Das Downloaden ist in der Schweiz legal – auch ohne Erlaubnis vom Urheber.

Verboten sind hingegen Peer-to-Peer-Netzwerke wie beispielsweise BitTorrent oder eDonkey. Dort ist der Download nur möglich, wenn ich die jeweilige Datei gleichzeitig zum Upload freigebe.

Lehrplanbezug
Medien und Informatik > Medien > Die Schülerinnen und Schüler können Gedanken, Meinungen, Erfahrungen und Wissen in Medienbeiträge umsetzen und unter Einbezug der Gesetze, Regeln und Wertesysteme auch veröffentlichen. > Medien und Medienbeiträge produzieren > können mit eigenen und fremden Inhalten Medienbeiträge herstellen und berücksichtigen dabei die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Sicherheits- und Verhaltensregeln.
Grundanspruch
Orientierungspunkt
Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können