Baue einen Spickflieger nach Vorlage. Untersuche die Auswirkung auf den Flug durch Gewichtszugabe oder Abnahme am Flugzeugspitz.

Kriterien

  • Genaues Übertragen der Masse.
  • Sorgfältiges Schneiden mit dem Japanmesser.
  • Vorsichtiges Rundschleifen der Flügelkanten.

Mögliches Vorgehen

  • Flugvorführung in der Turnhalle des Ansichtexemplars.
  • Umgang und Sicherheitsvorschriften mit Japanmesser erklären und an Resten ausprobieren (Vor dem Messer ist nichts Lebendiges, Schneidunterlage auf das Pult legen, das Messer ziehen).
  • Ablauf des Aufzeichnens von der Klasse erklären lassen (LP führt aus). 1.) Mittellinie oben und unten aufzeichnen (Depronplatten von LP auf Aussenmasse 17x24 cm geschnitten). 2.) Die weg zuschneidenden Ecken abzeichnen (die Abschnitte werden für die Schwanzflosse des Fliegers gebraucht). 3.) Die Schwanzflosse aufzeichnen (vorbereitete Kartonschablone abgeben). Alle Kanten durch vorsichtiges Schleifen abrunden und abkleben. 4.) Ablängen und schleifen des Holzes für Flieger und Spicker. Nagel für Gummispicker einschlagen und Kopf abklemmen. Zusammenleimen der Teile mit Heissleim.
  • Ausführung der Arbeiten durch die Kinder.
  • Erster Testwurf ohne Gewicht am Spitz. (Flieger wird nicht fliegen.
  • Kinder der Fehler im Vergleich mit dem Vorzeigeflugi finden lassen.
  • Kinder bringen das Flugzeug durch anbringen von Gewichten am Spitz in die richtige Fluglage.
  • Ev. Bemalen des Flügzeugs mit wasserfesten Filzstiften.
  • Testflüge auf dem Fussballplatz mit Gummispicker.

Material

  • Depron (erhältlich unter http://www.hobbynet.ch/shop)
  • Holzleisten
  • Nägel, Heissleim
  • Kupferdraht (gewöhnlicher isolierter Elektrodraht), Bleiplättchen oder aufsteckbare Radiergummis (vom Migros) als Flugzeugspitzengewicht.
  • Klebband zum Abkleben der Kanten

Verfahren

  • Depronplatte von LP auf Aussenmasse schneiden
  • Aufzeichnen der Masse mit Folienschreiber
  • Schneiden der Platten mit Japanmesser
  • Schleifen
  • Leimen mit Heissleim

Tipps

  • ACHTUNG: Damit das Flugzeug auch wirklich fliegt, müssen die Tragflächen hinten unten (siehe Bild) gut angeschrägt werden (schleifen, ev. von LP gemacht) !!
  • Als Gewicht kann vorne auch ein Radiergummiaufsatz aufgestülpt werden. Das schont gleichzeitig das Holz bei Crashs.

Literatur

  • 1./2. Klasse: Werkstatt Luft und Wind (AT-Verlag ISBN 3-85502-559-2)
  • 3./4. Klasse: Flugobjekte zum Selberbauen (Hugendubel-Verlag ISBN 3880344035)
  • Tolle Flieger (Christopherus-Verlag ISBN 3419535112)
Zyklus/Klasse
Art der Anwendung
Lernzeit
Eine bis fünf Lektionen
Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können